6. bis 31. August: "Künstelerische Grüße aus der Partnerstadt "Neisse""

Ausstellung der Neißer Künstlergruppe

In der Zeit vom 6. bis 31. August zeigt das Mehrgenerationenhaus, Matthias-Grünewald-Straße 15 „Künstlerische Grüße aus der Partnerstadt Neisse“. Im Herbst 1990 veranstaltete eine Gruppe von mit der Stadt Neisse verbundenen Künstlern erstmals eine gemeinsame Ausstellung, „Der Salon“ genannt. Seitdem präsentiert die „Neisser Künstlergruppe“ ihre Arbeiten jährlich im Neisser Museum. 20 Künstler, von denen viele in künstlerischer Hinsicht oder durch ihre wissenschaftliche Tätigkeit als Hochschullehrer und –Professoren erfolgreich geworden sind, zeigen eine bunte Mischung an Motiven und Techniken.

Vernissage: Montag, 06.08. 2018, 18:00 Uhr
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr besichtigt werden.

Kontakt: MGH Tel. 06132 898040

 

 

22. August: Bindung und Fremdbetreuung

Elternworkshop

Wie können Eltern den Eingewöhnungsprozess des Kindes bei der Tagesmutter, in die Krippe oder KiTa unterstützen. Woran können Eltern erkennen ob das Kind eingewöhnt ist und wie kann die Umstellung in den neuen Alltag durch die Eltern begleitet werden? Ich möchte mich diesem Thema mit Ihnen aus der bindungsorientierten Sicht nähern, damit Sie sich sicher fühlen und so Ihrem Kind in dieser Zeit eine wichtige und sichere Orientierung geben können.
Dies sind die Inhalte des Vortrags:

  • Was ist Bindung
  • Wie entsteht Bindung?
  • Bindungsmuster und ihre Bedeutung
  • Eingewöhnung
  • Stolpersteine
  • Hilfen

Termin: Mittwoch, 22. 08. 2018, 18:00 - 20:00 Uhr

Kontakt: Jutta Pipper, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Fachberaterin/Fachtherapeutin für Emotionelle Erste Hilfe, Kinderkrankenschwester
Ort: Beratungspraxis/Schreiambulanz Jutta Pipper, Binger Straße 122, Ingelheim (Eingang Hausseite im Keltenweg)
Gebühr: kostenlos, finanziert durch das Förderprogramm „Stärkung der Elternkompetenz“ im Landkreis Mainz Bingen
Anmeldung: Kurse@eeh-Beratung.de

25. August: Genuss aus Kräutern

Essige, Öle, Liköre und Weine selbst gemacht.

Wussten Sie, dass Essige, Öle, Liköre und Weine nicht nur hübsch aussehen, lecker schmecken, sondern auch Ihr Wohlbefinden verbessern können?  Bärlauchöl und  Holunderblütenessig für den Salat, der Kraftwein nach einer auslaugenden Krankheit oder doch den leckeren Minzlikör für Oma zum Geburtstag? Lernen Sie, was Sie aus Kräutern alles zaubern können und erweitern Sie Ihren Speiseplan um seltene Essige und Öle ohne künstliche Aromen und Geschmacksverstärker. Weiterhin haben Sie immer ein passendes Mitbringsel zu Hause, für jede spontane Einladung. Melden Sie sich jetzt an und nehmen Sie Ihre ersten selbstgemachten Produkte mit nach Hause.

Termin: Samstag, 25.08. 2018, 09:30 – 12:30 Uhr

Kontakt: Natascha Kraeh-Hoffmann, E-Mail: kontakt@lebemitfreude.de
Raum: Multimax
Gebühr: 60 € inkl. 10 € Materialkosten

Neu! 28. August: "Kinder mit besonderen (Lern-)Bedürfnissen"

Treffen der Elterngruppe

Nach den Sommerferien trifft sich erstmals die Elterngruppe „Kinder mit besonderen (Lern-)Bedürfnissen“ im MGH. Eingeladen sind alle Eltern, deren Kinder unter Lern-und Teilleistungsstörungen, Entwicklungsstörungen, psychischen Problemen oder körperlichen Beeinträchtigungen leiden und es aus diesen Gründen schwer in Kindergarten, Schule und Alltag haben. Unter Leitung von Jenny Troost, Inhaberin der Praxis für Lernförderung und Talententwicklung Ingelheim, können Sorgen, Probleme und Schwierigkeiten besprochen, sowie Erfahrungen weitergegeben und ausgetauscht werden.

Termin:  Dienstag, 28.08. 2018, 19:00 Uhr

Kontakt: Jenny Troost, Tel. 06132-9730035, E-Mail: jenny.troost@praxis-fuer-lernfoerderung-ingelheim.de
Gebühr: kostenlos
Raum: Multimax oder Empore

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Jenny Troost.
Eine Anmeldung ist nicht zwingend erforderlich.

1. September: Klangreise

Lassen Sie sich mitnehmen in eine Welt voll Ruhe und Gelassenheit.

Beflügelt von den wohltuenden Klängen von Klangschalten, Gong und Monochord gleiten sie sanft in die Entspannung. Weit ab von Alltagssorgen tanken sie hier neue Lebenskraft und nehmen diese mit ins Wochenende; eine Erholung der besonderen Art. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich

Termin:   Samstag, 01.09. 2018, 10:00 Uhr

Kontakt: info@klangraum-woerstadt.de, Tel. 0176 24014138.,
Gebühr: 20 €
Raum: Bewegungsraum

Anmeldung erforderlich

4. bis 28. September: Ausstellung zum Thema "Lernschwierigkeiten"

Wie lebt es sich in einer Welt ohne Buchstaben?

Lesen und schreiben können, ist nicht für jeden selbstverständlich.  Die Ausstellung „Wie lebt es sich in einer Welt ohne Buchstaben?“ des Bundesverbands Alphabetisierung und Grundbildung e.V.  bildet auf 21 Bildtafeln Alltagssituationen ab, die Menschen mit Leseschwierigkeiten, vor große Probleme stellen kann. In Sprechblasen werden deren Gedanken abgebildet. Sehr schön wird durch die Fülle der Anlässe die ständige Konfrontation mit Text in unserem Alltag verdeutlicht. "Lesen & Schreiben – Mein Schlüssel zur Welt" das neue Infomodul, der durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung initiierten Kampagne, präsentiert neben Informations- und Beratungsangeboten die Erfahrungen von erfolgreichen Lernerinnen und Lernern sowie von Dozentinnen und Dozenten der bundesweiten Alphabetisierungsarbeit. In ansprechender Optik wird auf diese Weise Mut gemacht, sich zu informieren und den Schritt in die Schriftsprache zu gehen.

Termin: Dienstag, 04.09. - Freitag, 28.09. 2018, Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten  besucht werden.

Kontakt: MGH,  Tel. 06132 8980413, E-Mail: info-mgh@ingelheim.de.

Die Vorführung des Films „Dyslexie – der Kampf mit den Buchstaben“ parallel zur Ausstellung am Donnerstag, 5. September um 18:30 Uhr ermöglicht einen Einblick in den Alltag eines Menschen mit Schreib- und Leseschwierigkeiten, zeigt eine Lösungsmöglichkeit auf und ist kostenlos.  Das Lerncafé im Ingelheimer Mehrgenerationenhaus ist seit März 2018 immer dienstags von 16 bis 17:30 Uhr geöffnet.

5. September: „Dyslexie – der Kampf mit den Buchstaben“

Der  gezeigte Film ermöglicht einen Einblick in den Alltag eines Menschen mit Schreib- und Leseschwierigkeiten und zeigt eine Lösungsmöglichkeit auf.

Am 8. September ist Weltalphabetisierungstag und damit ein guter Anlass, auf die unvermindert hohe Anzahl von ca. 7,5 Mio.  funktionalen Analphabeten in Deutschland hinzuweisen. In Rheinland-Pfalz sind es rund 350.000 Menschen, die keine zusammenhängenden Texte lesen und schreiben können und einen Bedarf an Grundbildung haben. In der Dekade der Alphabetisierung 2016 bis 2026 will Deutschland nachhaltige Strukturen innerhalb der Bildungslandschaft schaffen, um die Chancen auf Teilhabe am gesellschaftlichen und beruflichen Leben zu erhöhen. Das rheinland-pfälzische Projekt „GrubiNetz – Kompetenznetzwerk Grundbildung und Alphabetisierung in Rheinland-Pfalz“, das vom Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur in RLP und dem Europäischen Sozialfonds finanziert wird, macht Mitmenschen seit 2014 auf dieses Thema aufmerksam und bietet in 12 Lerncafés offene Angebote zum Lesen und Schreiben lernen. Seit Anfang dieses Jahres werden auch in 30 Mehrgenerationenhäusern in Rheinland-Pfalz Lerncafés eröffnet. Sie bieten Lern- und Beratungsangebote, die auf die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Grundbildungsbedarf zugeschnitten sind.  Leider nehmen noch immer viel zu wenige die vielfältigen Grundbildungsangebote von Erwachsenenbildungsträgern wahr und nutzen sie für die persönliche Weiterentwicklung. Das Lerncafé im Ingelheimer Mehrgenerationenhaus ist seit März 2018 immer dienstags von 16 – 17:30 Uhr geöffnet.

Die Vorführung des Films „Dyslexie – der Kampf mit den Buchstaben“ am Donnerstag, 5. September um 18:30 Uhr ermöglicht einen Einblick in den Alltag eines Menschen mit Schreib- und Leseschwierigkeiten, zeigt eine Lösungsmöglichkeit auf und ist kostenlos. Im Anschluss an den Film, besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Die Ausstellung „Wie lebt es sich in einer Welt ohne Buchstaben“ will ebenfalls auf dieses Thema hinweisen. Sie kann ab dem 4. bis Ende September zu den Öffnungszeiten besucht werden.

Termin: Mittwoch, 05.09. 2018, 18:30 Uhr

Kontakt: MGH, Tel.  06132 8980413, E-Mail:info-mgh@ingelheim.de.
Gebühr: kostenlos
Raum: Empore

Neuer Termin! ab 6. September: "Wortschatz"

Lerncafé

Im Lerncafé im MGH erhalten Erwachsene individuell und in geschützter Atmosphäre Hilfestellung beim Lesen und Schreiben.  Interessierte bekommen Beratung und Unterstützung zu Themen des täglichen Lebens wie z.B. Rechnen, Geld, Ernährung und am Computer.

Termin: Donnerstag, 14:30 - 16:00 Uhr

Kontakt: MGH, Anke Caltapanides, Tel. 06132 8980413, E-Mail: info-mgh@ingelheim.de
Gebühr: kostenlos
Raum: Jugendraum

Den Flyer zum Lerncafé finden Sie hier.

7., 8. September: Das Orchester – Eine Komödie von Jean Anouilh

Ein starkes Stück für starke Frauen

„Haltung und Eleganz, dafür hat man uns engagiert! Und lächeln, meine Damen!“, das fordert die Orchesterchefin eines kleinen Kurorchesters von ihrem Ensemble. Zumindest nach außen soll den Gästen heile Welt vorgespielt werden, auch wenn die zauberhaften Damen untereinander ganz schön zickig werden. Eitelkeiten, Gehässigkeiten, Sticheleien, gegenseitige Eifersüchteleien. Nichts wird ausgelassen. Und dazwischen der empfindsame Klavierspieler, dem, hin- und hergerissen zwischen Liebschaft und Ehefrau, diese Damenwelt ein Rätsel bleibt. Gefühlsabgründe, Liebesdramen, Sehnsüchte und Ängste werden durchbrochen von unterhaltsamer Orchestermusik. Denn bis zum Schluss heißt es trotz allem: Weiterspielen und lächeln, meine Damen! Das Theaterstück wird im Rahmen der interkulturellen Woche von der Gruppe „Theater auf der Empore“ des Mehrgenerationenhauses unter Leitung von Cornelia Peters  aufgeführt.

Termin: Freitag, 07.09. 2018, 19:30 Uhr; Samstag, 08.09. 2018, 18:00 Uhr

Kontakt: Cornelia Peters, Tel. 06132 57253, E-Mail: info-mgh@ingelheim.de
Gebühr: kostenlos
Ort: Angelsportverein "Rheinlust Ingelheim e.V., Am Ikasee 121

10. September: Literaturkreis

"Nemesis" von Philip Roth

An diesem Abend wird die Lektüre "Nemesis" von Philip Rothbesprochen.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Termin:   Montag 10.09. 2018, 19:30 Uhr

Kontakt: Birgit Oswald, MGH, Tel. 06132 898040
Gebühr: kostenlos
Raum: Jugendraum

11., 12. September: Einmal rund um die Welt

Kunterbunte Girlande basteln

Aus Papier, mit Stiften und unterschiedlichen Dekomaterialien gestalten Kinder im Rahmen der interkulturellen Woche bunte Girlanden.

Termin: Dienstag, 11.09. 2018, 15:00 – 16:30 Uhr,  Mittwoch, 12.09. 2018, 15:00 – 16:30 Uhr

Kontakt: Christina Michaelis, Tel. 06132 898040, E-Mail: info-mgh@ingelheim.de
Gebühr: kostenlos
Raum: Werkstatt

12. September: Erzählcafé in der interkulturellen Woche

Die Pest

Im Rahmen der interkulturellen Tage befasst sich Dipl. Museologin und Vorstandsmitglied des Historischen Vereins, Barbara Timm, mit einer interkulturellen Seuche, die heute nahezu ausgerottet ist. Die Pest von 1666 und ihre Auswirkungen auf Ingelheim ist Thema des Erzählcafés.
Mitte des 17. Jahrhunderts erreichte eine der letzten Beulenpestwellen, ausgehend von London über die Niederlande den Rhein heraufziehend, auch den heutigen Landkreis Mainz-Bingen. Hier starben an der "pestis" zwischen Juni 1666 und Ostern 1667 mehr als die Hälfte der Bevölkerung. In ihrem Vortrag wird Barbara Timm über konkrete Auswirkungen der Pest im 17. Jahrhundert sprechen, wobei Schicksale einzelner Familien der Region im Mittelpunkt stehen.

Termin: Mittwoch, 12.09. 2018, 15:00 Uhr

Kontakt: Cornelia Peters, Tel. 57253, E-Mail: info-mgh@ingelheim.de
Gebühr: kostenlos
Raum: Empore

 

 

 

12. September: Bevor die Nacht zum Thema wird

Vortrag

Viele Eltern sind verunsichert, wenn es um das Thema Schlafen des Babys geht. Immer mehr Ratgeber finden sich in den Bücherregalen der Buchhandlungen.
Aber können diese Ratschläge, Tipps und Warnungen wirklich nachhaltig zu mehr Sicherheit bei Eltern, zu mehr Sicherheit und Ruhe beim Kind führen?
Ich möchte mich diesem Thema mit Ihnen aus der bindungsorientierten Sicht nähern. Neben Zahlen und Fakten rund um das Thema Babyschlaf, wird es vor allem auch um das Verstehen gehen, welches Babys brauchen, um Schlafen „zu können“.
Dies sind die Inhalte des Vortrags:

  • Fakten rund ums Schlafen
  • Was kann den Schlaf stören?
  • Wege zum Babyschlaf
  • Wo bekomme ich weitergehende Beratung?

Termin:  Mittwoch, 12.09. 2018, 18:00  - 20:00 Uhr

Kontakt:  Jutta Pipper, Heilpraktikerin für Psychotherapie,Fachberaterin/Fachtherapeutin für Emotionelle Erste Hilfe, Kinderkrankenschwester, Stillberaterin, Tel 06132 897780, E-Mail:  kurse@eeh-Beratung.de.
Gebühr:  kostenlos,  finanziert durch das Förderprogramm „Stärkung der Elternkompetenz“ im Landkreis Mainz-Bingen
Ort:  Beratungspraxis/Schreiambulanz Jutta Pipper, Binger Str. 122, Ingelheim, Eingang Hausseite im Keltenweg

12. September: Tansania

Interkultureller Stammtisch für Frauen in der interkulturellen Woche

Petra de Jong wird „Gästin“ des seit 2015 bestehenden Inkulturellen Stammtisches für Frauen sein und von ihrem Einsatz in Tansania berichten. Bilder und Erzählungen lassen das Leben in Arusha, einer Stadt im Nordosten Tansanias und Hauptstadt der Region Arusha, nachempfinden. Seit August 2016 setzt sich die Ingelheimerin für die Bildung von Kindern in dem Gebiet ein. Es ist ihr Herzensprojekt, dass sie auf eigene Kosten verwirklicht. Die gesammelten Zuwendungen werden direkt vor Ort eingesetzt. So mietete sie ein kleines Gebäude, d.h. ein Klassenzimmer und ein kleines Büro, kaufte Wasserfilter und Schulbänke. Daraus entwickelte sich ein beachtliches Projekt, von dem sie berichten wird.  In freizeitorientierter Runde plaudern, erzählen und vieles mehr sorgen für Spaß und Unterhaltung. Interessentinnen sind herzlich willkommen.

Termin: Mittwoch, 12.09. 2018, 18:00 Uhr

Kontakt: MGH, Tel. 06132 898040, E-Mail: info-mgh@ingelheim.de
Gebühr: kostenlos
Raum: Café

14. September: Ausstellung "Rost"-Vernissage

Eine nicht alltägliche Fotoausstellung

Eine nicht alltägliche Fotoausstellung im Mehrgenerationenhaus
Rost braucht Zeit, auch wenn man „rostige Fotos“ für eine Ausstellung machen möchte, denn im Gegensatz zu früher ist heute vieles verzinkt oder aus Edelstahl. Man muss also den Rost suchen. Wo, das verrät Dr. Ulrich Maier-Harth, der Leiter der Fotogruppe im Mehrgenerationenhaus (FiM) in Ingelheim: „Überall, wo es Wasser gibt, also z.B. in den Häfen des Rheins oder noch besser an der Küste, da Salzwasser noch aggressiver ist. Manch einer hat ein altes Fass, rostige Figuren oder rostige Sichtschutzplatten im Garten. Nicht zu vergessen sind die Kunst am Bau beim Arbeitsamt in Mainz oder auf den Kreiseln in Ingelheim-Ost.“ Diese Kunstobjekte wurden schon rostig geliefert und werden durch eine spezielle Behandlung am Weiterrosten gehindert. Rost im eigentlichen Sinn zerstört jedoch Vorhandenes und schafft gleichzeitig Neues, Rost steht also für Vergänglichkeit und Neubeginn. Eisen wird beim Rosten bei gleichzeitiger Volumenzunahme oxidiert – Farbschutzschichten platzen auf und können fotogene Muster bilden. Aus Fotografensicht können durch Rost faszinierende bizarre Kunstwerke entstehen, wenn Rost den Stahl zerfrisst oder die schräg einfallende Sonne filigrane Schatten auf rostige Flächen zaubert. Mitunter erinnert das rostbraunrote Farbenspiel an impressionistische Malerei. Möchte man wirklich viel Rost sehen, dann muss man sich dort hinbegeben, wo das Eisen bzw. der Stahl produziert wurde. Die Fotogruppe ging in der Völklinger Hütte auf Fototour. „Es ist schon mehr als nur eine rostige Fläche, was das Fotografenherz höherschlagen lässt. Es ist das reiche braun-rote Farbenspiel, der Schattenwurf, eine komplexe Geometrie und die Anregung der Fantasie, aber auch das Gegensätzliche wie z.B. das zarte frische Pflanzengrün vor düsteren alten Stahlgebilden“, so Maier-Harth.

Termin Vernissage: Freitag, 14.09. 2018, 19:00 Uhr

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten, Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr bis Ende Oktober zu besichtigen.

Kontakt: MGH, Tel. 06132 898040

 

 

 

17. September - 31 Oktober: Ausstellung "Rost"

Eine nicht alltägliche Fotoausstellung

Rost braucht Zeit, auch wenn man „rostige Fotos“ für eine Ausstellung machen möchte, denn im Gegensatz zu früher ist heute vieles verzinkt oder aus Edelstahl. Man muss also den Rost suchen. Wo, das verrät Dr. Ulrich Maier-Harth, der Leiter der Fotogruppe im Mehrgenerationenhaus (FiM) in Ingelheim: „Überall, wo es Wasser gibt, also z.B. in den Häfen des Rheins oder noch besser an der Küste, da Salzwasser noch aggressiver ist. Manch einer hat ein altes Fass, rostige Figuren oder rostige Sichtschutzplatten im Garten. Nicht zu vergessen sind die Kunst am Bau beim Arbeitsamt in Mainz oder auf den Kreiseln in Ingelheim-Ost.“ Diese Kunstobjekte wurden schon rostig geliefert und werden durch eine spezielle Behandlung am Weiterrosten gehindert. Rost im eigentlichen Sinn zerstört jedoch Vorhandenes und schafft gleichzeitig Neues, Rost steht also für Vergänglichkeit und Neubeginn. Eisen wird beim Rosten bei gleichzeitiger Volumenzunahme oxidiert – Farbschutzschichten platzen auf und können fotogene Muster bilden. Aus Fotografensicht können durch Rost faszinierende bizarre Kunstwerke entstehen, wenn Rost den Stahl zerfrisst oder die schräg einfallende Sonne filigrane Schatten auf rostige Flächen zaubert. Mitunter erinnert das rostbraunrote Farbenspiel an impressionistische Malerei. Möchte man wirklich viel Rost sehen, dann muss man sich dort hinbegeben, wo das Eisen bzw. der Stahl produziert wurde. Die Fotogruppe ging in der Völklinger Hütte auf Fototour. „Es ist schon mehr als nur eine rostige Fläche, was das Fotografenherz höherschlagen lässt. Es ist das reiche braun-rote Farbenspiel, der Schattenwurf, eine komplexe Geometrie und die Anregung der Fantasie, aber auch das Gegensätzliche wie z.B. das zarte frische Pflanzengrün vor düsteren alten Stahlgebilden“, so Maier-Harth.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten, Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr bis Ende Oktober zu besichtigen.

Kontakt: MGH, Tel. 06132 898040

ab 20. September: Kleine Forscher

Für Kinder von 7 bis 10 Jahren

Grundlagen von Naturwissenschaften und Technik erarbeiten, begreifen und erlernen können kleinen Forscher (gern auch Kurswiederholer) in diesem Angebot.
Geboten werden Experimente mit Wasser, Luft, chemischen Stoffen, elektrischem Strom, Magnetismus usw. unter fachlicher Anleitung.
Dieses Angebot wird vom VDIni-Club, dem Kinderclub des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI e.V.), unterstützt.

Termin: Donnerstag, 16:00 - 17:00 Uhr
Kontakt: Dr. Franz Esser, Tel. 06132 86449,  E-Mail: franzmesser@online.de
Gebühr: kostenlos
Raum: Multimax

Anmeldung  für alle Termine mit Angabe von Kontaktdaten und Geburtsdatum ist erforderlich bei Dr. Esser,

Kurstermin 2018: 20.09., 18.10., 25.10., 08.11., 15.11.